Pressetexte

Die Pressetexte können mit Nennung der Autorin Ingrid Werner verwendet werden.

 

 

Auf dem Land lässt sich prima morden.

Ein Einblick in die Entstehung eines Regionalkrimis

 

„Die besten Ideen kommen mir bei einem Spaziergang durch den Wald“, verrät die Autorin Ingrid Werner. Wie gut, dass sie mit ihrer Hündin Sammi, einem Retrievermischling, täglich hinaus in die Natur muss. So konnte der Krimi „Niederbayerische Affären“ entstehen, der im Emons Verlag erschienen ist.

Ein sogenannter Regionalkrimi, spielt doch die Handlung im Rottal, rund um ihren Heimatort Bad Griesbach in Niederbayern. Allerdings erfindet Werner als Ort des Geschehens „Kirchmünster“ im früheren, für ihre Zwecke wiederauferstandenen Landkreis Griesbach. Dieser ausdrückliche Abstand zur Realität war ihr wichtig. Schließlich wollte sie von vornherein ausschließen, dass sich jemand angegriffen fühlt. „Ich möchte unterhalten, nicht Unruhe stiften“, meint die studierte Juristin.

„Und ich wollte ein wenig die üblichen Krimipfade verlassen.“ So ersinnt sie als Protagonistin eine Mutter mit vier Kindern, die sich nicht nur politisch gegen ein finanziell desaströses Vorhaben des Landrates engagiert. Sie mischt sich auch – wie anno dazumal Miss Marple – unerwünscht in die Ermittlungen der Polizei ein und bringt sich dadurch mehrmals selbst in Gefahr. Diese Karin Schneider könnte darüber hinaus einem modernen Frauenroman entstiegen sein. Sie streitet mit ihrem Ehemann, löst Probleme ihrer Kinder und findet den neuen Nachbarn mehr als attraktiv. Trotzdem kommt die Spannung nicht zu kurz und der Leser wird von mancher Wendung der Geschichte überrascht.

Zu den „Niederbayerischen Affären“ wurde die Autorin durch kommunalpolitische Auseinandersetzungen in ihrer Heimatgemeinde inspiriert. Der Stadtplatz sollte umgebaut werden und dies war in Bad Griesbach nicht unumstritten. Allerdings hielten sich die Kritiker anfangs sehr zurück. So dachte sich Ingrid Werner einen Ort aus, an dem die Bürger aufbegehren und sich wehren. Bei ihrer Vorliebe für Krimis wurde ganz von alleine ein Kriminalroman daraus. Und ein prophetischer noch dazu! Denn ein paar Wochen, nachdem sie das Buch beendet hatte, gründete sich in Bad Griesbach tatsächlich eine Bürgerinitiative.

Regionalkrimis erfreuen sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Dies hat seine Ursache vordergründig darin, dass die Leserinnen und Leser mit Vergnügen Landschaften, Orte, typische Gepflogenheiten und vielleicht auch sich selbst darin wieder zu finden hoffen. Auch in den „Niederbayerischen Affären“ kann man Ähnlichkeiten mit der Wirklichkeit entdecken. „Allerdings sind manche Mitbürger übers Ziel hinausgeschossen. Zwar habe auch ich wie meine Protagonistin Karin Schneider mehrere Kinder, einen Hund und komme ursprünglich aus München. Mit einer nachbarschaftlichen Liaison kann ich jedoch nicht aufwarten“, schmunzelt die Autorin. „Da brodelte anfangs die Gerüchteküche. Aber damit kann ich leben.“

 

„Niederbayerische Affären“, Kriminalroman von Ingrid Werner, Emons Verlag, Euro 9,90,

ISBN 978-3-89705-846-0